Drittausgabe Schülerzeitung – „Die vorerst letzte Ausgabe“

Willkommen zu der vorerst letzten Ausgabe!

Das sind wir – sachlich, fachlich und völlig neutral – außer bei bewusst gewählten Scherzen natürlich, aber das kennt ihr ja bereits …

Damit willkommen zu der vorerst letzten Ausgabe!

Mit diesem Anfang sollte die in diesem Schuljahr letzte erscheinende Ausgabe der Schülerzeitung eigentlich beginnen.

Doch fanden wir das ein wenig zu überstürzt und zu unpersönlich, bevor es dann zu den eigentlichen Themen diese Ausgabe geht.

Daher haben wir uns dazu entschieden, stattdessen ein Video für uns sprechen zu lassen. Denn aneinandergereihte Bilder sagen doch bekanntlich 1000 Mal mehr als ein paar Worte, oder?

Intro


Nun gut, ob das Intro nun mehr verraten hat, als ein extra von uns geschriebener Text wissen wir tatsächlich nun auch nicht.
Doch fanden wir den schon bekannten Anfang trotzdem nett.

Und nun können wir es kaum erwarten, dass ihr seht, was sich zum Ende des Schuljahres nun noch so alles ereignet hat.

Leider müssen wir euch bei dieser Gelegenheit allerdings etwas beichten.
Und zwar etwas, über unsere Ausgaben der Schülerzeitung selbst.

Ursprünglich war die Schülerzeitung nämlich in noch einem weit größeren Format geplant. Nur ließ sich das dann zuletzt dann doch nicht mehr wirklich umsetzen.
Dafür hätte es ansonsten noch mehr Zeit benötigt, als die zwei Stunden, die wir wöchentlich zu Verfügung hatten.

Und auch die Anzahl der 8 Mitglieder, welche jederzeit tatkräftig im Einsatz waren, reichte durch die Gegebenheit der Zeitung als freiwillige AG und dadurch, dass natürlich nicht jedes Mitglied zu jeder Stunde gelichermaßen konnte, letztendlich nur bedingt aus.

Ursprünglich hatten wir jedoch weit mehr geplant und dabei an folgendes gedacht.

Natürlich von noch einigen weiteren Themen zu berichten und eine neue Ausgabe immer Quartalsweise und stets mit einer etwa gleichen Anzahl an Inhalten rauszubringen.
Leider nur ist uns das letztlich wie nun zu sehen ist nicht ganz gelungen. Einerseits weil nicht zu jederzeit gleich viele neue Themen für die Berichterstattung zur Verfügung standen, oder es sich bei ihnen auch wirklich gelohnt hätte.

Andererseits dadurch, dass wir das Jahr über des Öfteren längerfristige Ausfälle hatten, durch die sich die Bearbeitung von Projekten teilweise um einige Zeit nach hinten verschob.
Auch nahm die Planung und Organisiationsphase zu Beginn sehr viel Zeit ein. Insgesamt dabei mehr, als wir gedacht hatten. Wodurch dem mitunter auch die Anzahl unserer bisher rausgekommenen Projekte geschuldet ist.

Durch diese Gründe mussten wir uns daher letztendlich auf drei Ausgaben beschränken.

In diesen dreien versuchten wir daher so viel wie es nur ging, an Inhalten miteinzubringen. Dennoch mussten wir auf einige Inhalte verzichten, wie auch in den einzelnen Ausgaben stellenwiese zu lesen ist.

Diese wollen wir jedoch nicht ganz wegfallen lassen und werden sie daher dann in den nächsten Ausgaben versuchen immer mal wieder miteinzubringen, sodass wir doch nicht ganz auf sie verzichten müssen.

Daher hoffen wir euch im nächsten Jahr, falls wir bisher mit der Schülerzeitung euer Interesse geweckt haben, euch erneut als unsere Leser wiederzusehen.

Hoffentlich haben wir dann auch einer weiter größeren Beteiligung, durch die wir dann noch einmal ein wenig mehr Konstanz in das Erscheinen unserer Ausgaben bringen können.
Themen für die Berichterstattung gibt es wie bereits angesprochen bei uns ja eigentlich zu jederzeit genug.

Genau deswegen geben wir euch jetzt zu Beginn der letzten Ausgabe noch einmal einen kleinen Überblick darüber, was wir für Inhalte noch gerne präsentiert bzw. weiter behandelt hätten.

Etwa dem Sozialengagement an unserer Schule, der Betreuungssituation nach dem regulären Unterricht und die Versorgung in den Pausen durch den Schulkiosk.
Natürlich auch Berichte zu weiteren Sportangeboten an der Schule, wie etwa der Fußball AG. Weiterhin den Ausflügen in den letzten Schulwochen, und auch dem fließend guten Umgang mit der Grundschule.

Letztlich auch noch ein Thema, von dem wir schon zuvor gesprochen haben.
Der Entstehungsgeschichte der Schule, auf die wir bei einer internen Gruppen Diskussion kamen.

Eigentlich hatten wir diese für die vorerst letzte Ausgabe als Beginn eingeplant, doch könnten wir sie leider zeitlich nicht mehr rechtzeitig umsetzten, wodurch wir sie auch auf eine weitere Ausgabe, dann im nächsten Schuljahr verschoben haben.

Doch wir wollen euch einen kleinen Hinblick auf sie natürlich trotzdem nicht weiter verwehren, da wir dachten, dass es für euch mit gewisser Sicherheit dennoch ganz interessant sein könnte.
Denn wir haben etwas über unsere Schule oder genauer gesagt ihre Geschichte nachgeforscht und sind dabei zu folgenden Erkenntnissen gekommen.

Wissenswertes über die HDG-Schule – Ihre Entstehungsgeschichte

Einen jeden hat doch bestimmt schon einmal in seiner Schulzeit interessiert, wie so die Vergangenheit seiner eigenen Schule aussah und wie „alt“ sie denn dabei eigentlich wirklich schon war.

Uns hat es vor kurzer Zeit zumindest fasziniert und daher haben wir anschließend einen Blick in die Schulchronik geworfen, um einmal genauer nachzusehen, wie es so um die Vergangenheit unserer Schule steht.

Was dabei rausgekommen ist hat uns überrascht und daher wollten wir diese Informationen nicht länger im Unbekannten ruhen lassen und für uns behalten, nein, sondern im Gegenzug selbst etwas dazu schreiben.

Nur zu gerne hätten wir euch jetzt zu diesem Thema schon mehr berichtet, doch wird sich dazu in naher Zukunft bestimmt noch einmal eine passende Gelegenheit ergeben.

Als kleine Entschädigung ein Bild von dem „Grundstein“ der Schule, der den Beginn ihres Baujahres datiert.

Doch damit erst einmal genug über die Vergangenheit unserer Schule.

Kommen wir lieber wieder zurück auf die aktuelleren Events zu sprechen, zu denen wir euch auch wirklich schon etwas berichten können.

Denn davon fand nun in jüngster Zeit vor allem eines statt, welches noch einmal eine ganz besondere Form der Aufmerksamkeit verdient.

So geht es um eine heiß umworbene Verabschiedung, zu der wir als Schülerzeitung für die nachfolgende Berichterstattung sogar persönlich eingeladen worden sind.

Und zwar zu dem Abschluss des diesjährigen 10er Jahrgangs, auf den wir uns schon seit Beginn des Schuljahrs zu jeder Zeit gefreut haben.

Und das nicht nur, weil die besagten Schülerinnen und Schüler unsere Schule nun nun verlassen und ihren ersten Schritt in ihr weiteres, noch einmal einen weiten Schritt eigenständigeres Leben setzten.
Zusätzlich auch, weil es seit der Zeit von Corona, die erste Abschlussfeier ist, die wieder in unserer Schule selbst stattfinden konnte.

Doch lassen wir die Vorfreude und Spannung nicht weiter auflodern und enthüllen nun endlich die Verabschiedung des diesjährigen 10er Jahrgangs der Hans-Diedrich-Genscher-Schule in Wachtberg.

Abschluss des 10er Jahrgangs – Unter dem Motto „All Eyez On Us – Read to Fly“

Ja, unter dem Motto „All Eyez On Us begleitend mit Ready to Fly“ ging es für die Schüler und Schülerinnen des diesjährigen 10er Jahrgangs an ihren Abschluss ..


Den dazugehörigen Artikel finden Sie in einem eigenen Abschnitt auf unserer Homepage.

Schauen Sie dort also gerne einmal vorbei!

Damit kommen wir nun auf unseren eigenen kleinen Abschied zusprechen, den das nun nahende Ende des diesjährigen Schuljahres ebenso mit sich bringt.

Es markiert so nicht nur den Abgang der 10 Klässler:innen von unserer Schule, sondern auch erst einmal das Ende der Schülerzeitung.
Bis das in diesem Jahr gestartet Testprojekt, dann im nächsten Schuljahr wieder aufgegriffen und unter einer anderen Leitung fortgeführt wird.

Doch wollen wir deswegen nun keine Tränen vergießen und uns lieber auf die schönen Momente konzentrieren, die sich in diesem Jahr bei uns als Schülerzeitung so alles ereignet haben. Und das waren genau genommen eine Menge.

Daher werfen wir nun einen Rückblick auf all die Dinge, die sich inmitten unseren bisher erschienen Ausgaben, während unserer Berichterstattung so alles ereignet haben.
Damit meinen wir jedoch nicht einfach die Ereignisse aus den geschriebenen Teilen, die ihr schon kennt, nein, sondern viel mehr diese, die sich währenddessen eher im Hintergrund abspielten und die wir glücklicherweise zusätzlich dazu auch noch einfangen konnten.

Daher konzentrieren wir uns nun auf diese besagten Momente, die euch bestimmt das ein oder andere Lächeln auf das Gesicht zaubern werden.
Denn auch wenn sie sich nicht so wirklich in die regulären Ausgaben miteinbringen ließen, werden sie hier doch ganz bestimmt noch ihren Platz finden.

Daher Bahn frei für die über all diese Zeit gesammelten:

Outtakes

So haben wir noch so manche Sachne mit den Outtakes auch noch retten können.


Ein paar nebensächliche Einblicke in die Materialien zu Weihnachten zum Beispiel.
So wie auch schon ein erster Blick hinter die Tore des Kellers, oder etwa unseren Aula-Aufenthalt …


Oder etwa dazu, wie unsere Schülerzeitung so im Eilformat verlief.


Und auch wie unsere Überlegungsrunden an der ein oder anderen Stelle dann einmal abliefen.

Später, als wir unsere Materialien nach noch verwendbaren Outtakes durchschauten, stießen wir auch auf die ein oder andere Überraschung, wie etwa als wir bei der Osterdeko ankamen …

Nur hatten wir alle jedoch noch nie ein so stylisches Osterschaf gesehen.

Als es dann zu unserer Aula-Tour und der dazugehörigen Kellerexpedition ging, boten sich erneut einige unserer neu gemachten Bild- und Videomaterialien als Outtakes an.
So etwa wie hier, wo Marlon gerade die Vorzüge des Filmens nutzt und das Posen für den nächsten Blockbuster der Schülerzeitung übt.


Bis ihm langweilig war und er sich auf die Suche nach unserer weiblichen Begleitung macht, die schon seit einer längeren Zeit viel zu ruhig hinter der Bühe verschwunden war …


Diese veranstalteten währenddessen nämlich eine eigene Geheimexpedition, bis sie von der Kelleaufsicht nach oben gepfiffen wurden, bevor sie noch weiter in der bislang unbekannten Dunkelheit verschwanden.


Und sie daraufhin voller Entsetzten aus den unbekannten Tiefen des Kellers zurückkehrten und von warhaft furchtbarem berichteten …

Genau daraufhin bestimmten wir dann bei der nächsten Gelegenheit, unsere eigene Kellertour zu unternehmen. Nur diesmal zusammen als Gruppe und auch mit dem nötigen Dokumentationsequipment.

Das ganze sah dann zu Beginn wiederum so aus.


Und natürlich gingen sie trotzdem rein …

Das endete dann daraufhin in etwa so.


Naja, immerhin fanden wir dann im Zuge dessen dennoch einen Ort der etwas weiter beleuchtet war.

Doch war dieses Leuchten ein durchaus sonderbares, bis wir siene eigen Funktion erkannten, die daraufhin allerdings im bestehednen Zwielicht vermutlich ein wenig zweckentfremdet wurde.


Und so war die neue Verwendung dabei auch durchaus ziemlich kreativ …
(Denn so entstand Spider-Polina!)

Legenden besagen, dass sie seit dem bei Gelegenheit noch immer für Filmshoots durch den Rest des Schulgebäudes post, doch darauf kommen wir später noch einmal zurück.

Zuerst wurden wir nach all dieser Dunkelheit immerhin gebührend mit einer sehr freudigen Überraschung belohnt, die jedoch auch zu gewissen Poblematiken führte …


Etwa der Missverständlichkeit, hinsichtlich des passenden Looks für eine Kellertour zum Beispiel …
Doch war die in den Künstlerumklieden natürlich nur extra zu diesem Zweck bereitgestellte Ausstattung wahrhaftig sehr vortrefflich.
Und so rechnete wir insgeheim doch schon fest mit den ein oder anderen in nächster Zeit aufkommenden Beauty-Wettbewerben.
Zum Glück nur wurden wir davon bisher jedenfalls weitestgehend entäuscht ..


Dann gabees jedoch aber auch noch das ein oder andere, was sich daraus ebenso nicht ganz so wie zuvor erwartet entwickelte.
Doch immerhin übernahmen die Schüler selbst ihr eigens Projekt, bei dem sie das ein oder andere allzugroße Geheimis lüfeteten …

Auch wenn uns der eigentlich Grund dafür jeher ein Rätsel blieb.
Nur war seitdem hin die nebenbei völlig unernst eingeführte Kelleraufräumstrafe zu fürchten, doch war das ja schon zuvor denkbar.

Tja, das waren sie also, unsere Outtakes und Rückblicke.
Doch wir persönlich fanden sie noch einmal besonders gut dafür, um zu sehen, dass es bei uns innerhalb der Schülerzeitung auch durchaus häufig mit Spaß und guter Laune einher ging und es wahrscheinlich auch den meisten der teilnehmende Schüler:innen grundsätzlich gefallen hat.

Und gefallen ist dabei genau das richtige Stichwort.

Denn auch wir wollten nun zum vorerst stattfindenden Ende einmal nachfragen, wie die Schülerzeitung über die bisherige Zeit nun denn so am Ende bei euch angekommen ist und wie sie euch generell gefallen hat.

Schreibt uns dafür gerne eine Antwort in den Kommentarbereich, oder vielleicht ja auch ein längeres Feedback darüber, was ihr von den Inhalten der diesjährigen Ausgaben denn so besonders spannend fandet und was hingegen eher nicht.

Nennt uns daher auch gerne Vorschläge für das nächste Jahr. Dazu, was wir dann vielleicht noch besser machen könnten, oder aber auch, was vielleicht so schon gut war und wovon ihr in Zukunft gerne noch mehr sehen würdet.

Doch um diesem Thema noch einmal näher auf den Grund zu gehen, haben wir zusätzlich auch danach geschaut, wie die Schülerzeitung unseren Mitgliedern selbst denn so gefallen hat.

Herausgekommen ist dabei folgendes.

Unsere/eure Meinung zur Schülerzeitung

Die Schülerzeitung war gut.

Das sagten sie mir als Leiter der AG, als ich sie dazu frage wie sie das Jahr über die Arbeit an der Schülerzeitung so fanden.
Das glaubte ich ihnen auch, zweifellos.

Denn auch mir hatte di Arbeit mit ihnen zusammen das Jahr über mehr als nur gut gefallen, wie ich es ihnen zu unserer letzten Stunde, unserer gemeinsamen Verabschiedungsstunde so mitteilte.

Nur waren zu diese nicht alle anwesend. Jedoch war das etwas, was nicht daran lag, dass sie keine Lust hatten diese Verabschiedung mit uns zu verbringen, sondern daran, dass sie an diesem Tag aus anderen Gründen nicht dazu kommen konnten. Ein schon zuvor angesprochener Punkt, auf den ich daher noch einmal näher eingehe.

Denn so war in dem Jahr bei uns auch nicht immer alles gut, was jedoch nicht an der Stimmung unter uns im Team lag, sondern viel eher an den zuvor schon erwähnten, häufig krankheitsbedingten Ausfällen.

Was unter anderem anschließend dann ja auch dazu führte, dass nicht alle der von uns eigeplanten Projekte beendet werden konnten und wir letztlich in größere Probleme, hinsichtlich der uns zur Verfügung stehenden Zeit kamen.

Zwar lag das auch genauso daran, dass wir insgesamt nur einer recht begrenzte Zeit zur Verfügung stehen hatten, doch wurde diese daher noch einmal deutlich verkürzt.

Umstände die dazu führten, dass wir uns zum Ende hin ziemlich beeilen mussten, um von dem eigentlich eingeplanten möglichst viel noch fertig zu kriegen.

Doch war uns das natürlich auch eine Lehre, da wir somit feststellten, dass es trotz der recht großen Teamgröße durchaus förderlich wäre, in Zukunft noch mehr Zeit für die Schülerzeitung zur Verfügung stehen zu haben.

Doch hatten wir dafür immerhin definitiv so einige schöne Momente während dieser Zeit, was wie wir es denken durch die vorherigen Outtakes auch ganz gut rübergekommen ist.

Als Leiter der AG möchte ich dazu natürlichvor Schluss auch noch einmal erwähnen, wie ich die Zeit mit der Schülerzeitung und euch als Mitgliedern so fand.

Das Ende (erstmal) – Ein Abschied von der Schülerzeitung

Mein zum Ende hin hängengebliebener Eindruck ist dabei folgender.

Die Schülerzeitung war okay. Oder viel mehr in Ordnung.

Auch wenn es als Leitung vielleicht einfacher ist, etwas wie in diesem Fall besser oder schlechter zu reden, da man selbst den Verlauf ebenso wie die Mitglieder ganz genau kennt.

Und man anschließend vor Augen hat und dann vielleicht ja auch noch einmal konkreter weiß, was eigentlich alles geplant war und was davon letztendlich dann ganz gut, oder was eben auch weniger gut bis nicht mehr geklappt hat.
Mein Eindruck ist daher, dass es insofern an manch einer Stelle hätte besser laufen können.

Etwas, was ich all der Zeit seit Beginn der Schülerzeitung entnehme.
Doch anderes lief dafür wiederrum auch ganz gut, wie ich nicht nur den Mitgliedern der Schülerzeitung, sondern auch einigen der ersten Rezensionen entnommen habe.

Auch wenn die Rückmeldungen natürlich nicht nur durchweg rein positiv waren, was jedoch ja völlig in Ordnung und vor allem auch eines ist und zwar erwünscht, sodass wir uns in Zukunft noch verbessern können.
Und das werden wir noch, was das betrifft bin ich mir ziemlich sicher.
Doch bin ich vor allem froh, dass auch die Mitglieder der Schülerzeitung selbst in der AG etwas an Spaß hatten.

Auch wenn die zwei häufigsten Fragen, die ich im letzten Jahr im Beug auf die Schülerzeitung hörte wahrscheinlich „Ist heute Schülerzeitung?“ und „Was machen wir heute waren?“
Fragen die so stehengelassen nicht unbedingt für die Schülerzeitung sprechen, doch ist zu beachten, dass sie immer mit einem freudigen und von Spannung durchzogenen Unterton begleitet waren, was sie dann wiederrum ganz klar als reines Interesse darstellte.

Doch genauso froh sind wir zusammen als Schülerzeitung natürlich darüber, wenn wir als erstmaliges Testprojekt, euch als Lesern Stellenweise möglicherweise ja schon das ein oder andre Mal zum Schmunzeln oder Lachen bringen und euch mit manchen unserer gelieferten Infos vielleicht ja auch sogar ein wenig bereichern konnten.

Daher hoffen wir sie auch, sobald es von uns wieder etwas Neues gibt als unsere Leser, die uns bis hierher schon auf einen jeden Schritt und Tritt verfolgt haben, zumindest beizubehalten.

Doch dafür möchten wir Ihnen allen bzw. Euch allen jetzt auch schon einmal ganz großzügig dafür danken!
Für die Zeit, die ihr bisher mit uns verbracht habt und auch für die, die ihr es unter Umständen noch in Zukunft werdet.

Daher sind wir schon sehr gespannt, wie es so im nächsten Jahr wird, wir hoffen jedenfalls, dass wir euch wieder genauso begeistern können wie bisher, wenn nicht natürlich sogar noch mehr.

Ein gleicher Dank geht auch an alle unserer Mitglieder, die die bisherige Zeit zusammen mit uns als Team durchgestanden haben und dabei durchweg echt klasse waren.

So kann ich es nur selbst sagen und möchte mich damit zum Abschluss bei euch bedanken, denn auch mir hat es während dieser ganzen Zeit einen riesigen Spaß gemacht und mich hat es wirklich immer wieder aufs Neue gefreut mit euch zusammen zu arbeiten und ich hätte es auch gerne noch länger getan.
Doch wer weiß, welche Möglichkeiten sich in Zukunft ja vielleicht noch einmal ergeben.

Doch damit genug des Wortes von mir, denn nun kommen wir zum Schluss.

Zuerst lassen wir jedoch noch einen Blick auf die großartigen Mitglieder fallen, die die Schülerzeitung in diesem Schuljahr eine so lange Zeit über begleitet haben und sie damit zu dem gemacht haben, was sie schon jetzt ist.

Daher auch noch einmal danke an euch alle!

Outro – Oder wie man sagen könnte, ein Abschied.

Jaa und das wars nun mit unserer erst einmal letzten Ausgabe.
Damit hoffentlich bis dahin zur nächsten im neuen Schuljahr, dann mit vielleicht ja auch ein paar neuen Gesichtern oder einer erneuten Begegnung mit ein paar alten Bekannten.

Denn wir freuen uns schon wieder für euch zu schreiben zu können, doch wünschen wir euch, bevor ihr wieder etwas von uns lest, erst einmal frohe Ferien!

Denn wir waren wirklich froh diese Zeit bisher mit euch dabei zu sein.


Die besten Grüße!

Eure Schülerzeitung

Hinterlasse einen Kommentar.